Retten | Löschen | Bergen | Schützen  - Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst: 112

Rauchmelder retten Leben

 

In Deutschland sterben rund 600 Menschen jährlich an den Folgen einer tödlichen Vergiftung mit Brandrauch und Brandgasen in Folge eines Zimmer- oder Wohnhausbrandes. In den meisten Bundesländern ist deshalb die Installation von Rauchmeldern bereits gesetzlich vorgeschrieben, seit 01.01.2013 auch in Bayern. Nachfolgend haben wir alle Infos, die Sie wissen müssen!

Diese Tatsache ist unumstritten. Die Anzahl der jährlich Verletzten oder gar tödlich Verletzten sind immer noch viel zu hoch. Deshalb wurde am 25.09.2012 der "Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung der Bayerischen Bauordnung (BayBO) und des Baukammergesetzes" (Drucksache 16/13683) im Bayerischen Landtag eingebracht.


Dieser Entwurf sieht folgendes vor: In Schlafräumen, Kinderzimmern sowie Flure, die zu Aufenthaltsräumen führen und / oder als Rettungswege gelten muss mindestens ein Rauchmelder installiert sein so das Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.

 

Doch was bedeutet das für den Einzelnen genau?

Die Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2017 entsprechend auszustatten. Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst.

 

Hier eine kurze Zusammenfassung:

Einbaupflicht für Neu- und Umbauten
 

Ab 01.01.2013

Einbaupflicht für bestehende Wohnungen

 

Bis 31.12.2017

 

Folgende Räume sind Vorgeschrieben:

- Schlafräume
- Kinderzimmer
- Flure, die zu Aufenthaltsräumen führen

 

 

 

 

Verantwortlich für den Einbau:

Für den Einbau  

der Eigentümer (der Vermieter)

Für die Betriebsbereitschaft

 

der Besitzer (bei Mietwohnungen = Mieter)

 

Anmerkungen für Mieter:

In der BayBO ist vorgesehen, dass in Mietwohnungen dem Mieter bzw. der Mieterin die “Sicherstellung der Betriebsbereitschaft” obliegt. Es ist nicht eindeutig, ob der Gesetzgeber damit lediglich den Austausch von Batterien oder tatsächlich die nach DIN 14676 erforderliche jährliche Wartung durch eine entsprechend qualifizierte Fachkraft meint.

In jedem Fall muss der Mieter eindeutig (ggf. durch einen Zusatz zum Mietvertrag) auf seine Verpflichtung zur “Sicherstellung der Betriebsbereitschaft” der eingebauten Rauchwarnmelder hingewiesen werden.

Nach Expertenmeinung ist der Vermieter grundsätzlich für die Verkehrssicherung verant-wortlich, das würde bedeuten, er ist auch für die Sicherstellung der Funktionsbereitschaft der eingebauten Rauchwarnmelder zuständig.

Da die eingebauten Rauchwarnmelder nicht nur die Mieter der jeweiligen Wohnung, sondern alle Bewohner des Hauses schützen sollen, ist eine Übernahme der Verpflichtung zur Wartung durch den Vermieter zu erwägen. Die Kosten für die Wartung können nach einschlägigen Urteilen auf die Nebenkosten umgelegt werden, wenn dies in einem Zusatz zum Mietvertrag vereinbart wird.

 

(Quelle http://www.rauchmelderpflicht.eu)

 

Social Media

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Instagram und bleiben Sie auch unterwegs immer auf dem Laufenden! Wir freuen uns über jeden Like. 

Besucher
002817
Heute:  2 Diese Woche:  2 Total:  2.817
Kontakt
Freiwillige Feuerwehr Ecknach
Pfarrer-Steinacker-Str. 23
86551 Aichach
info@feuerwehr-ecknach.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.